Arp-Schnitger-Gedenkjahr 2019

Kayser-Orgel Waddewarden

Die Ev. – Luth. Kirche in Oldenburg gedenkt
des norddeutschen Orgelbauers Arp Schnitger
(1648 – 1719)


Das Gedenkjahr 2019
Im Jahr 2019 jährt sich der Todestag Arp Schnitgers zum 300. Mal. Aus diesem Anlass gedenkt die Fachwelt, Orgelenthusiastinnen, Professoren und Studierende, Amateure und professionelle Konzertorganistinnen und die gesamte Orgelwelt dieser äußerst bedeutenden Persönlichkeit des Orgelbaus, seiner Instrumente und seiner Wirkung auf die Entwicklung der Orgel überhaupt.

Arp Schnitger wurde in Golzwarden (heute Brake) auf dem Gebiet der heutigen Ev. – Luth. Kirche in Oldenburg geboren und getauft. Er schuf viele Instrumente in der Oldenburgischen Orgellandschaft, 1699 erhielt er das Privilegium für das Oldenburger Land und baute einige seiner kleineren Instrumente zum Selbstkostenpreis aus „Liebe zu seinem Heimatland“.
Auch seine „Nachwirkung“ über den Schüler- und Gesellenkreis bis hin zum heutigen, von seinen Bauprinzipien inspirierten modernen Orgelbau, sind prägend für die Oldenburgische Orgellandschaft mit ihrem großen Bestand an historischen Kirchen und Orgeln.
Neben den Orgellandschaften in Ostfriesland und dem Alten Land ist die Oldenburgische eine besonders diverse – in ihr bestehen noch Instrumente aus Generationen vor Schnitger und vor allem auch aus seinem direkten Schüler- bzw. Konkurrentenkreis.  
Durch strukturelle Veränderungen in der Ev. – Luth. Kirche in Oldenburg ist es nun seit einiger Zeit möglich, mit verstärktem Engagement, mehr Personal und neuer Expertise sich der Pflege und Entwicklung dieser noch im Schatten stehenden Landschaft zu widmen.
Das Gedenkjahr 2019 soll ein Anlass sein, um die bedeutenden Instrumente, von denen einige noch ihrer Restaurierung harren, in das Bewusstsein der Fachwelt und der Bevölkerung zu bringen.

Die Projekte für 2019
Im Arbeitskreis wurden für das kommende Gedenkjahr folgende Projekte entwickelt:
1. ein Kalender, der Orgeln der Oldenburgischen Orgellandschaft in den Blick nimmt und zugleich diesen auf die Restaurierungsbedürftigkeit einiger wertvoller historischer Instrumente lenkt, damit verbunden ist.
Nach Ausverkauf der ersten Auflage wurden die Kalender nachgedruckt und Restexemplare können noch für einen ermäßigten Preis erworben werden. Hier findet sich eine Anscht des Titelblattes.
2. eine Konzertreihe, die an eben diesen Orgeln den Menschen vor Ort und überregional die Möglichkeit gibt, die Instrumente zu erleben und einen Eindruck von der Reichhaltigkeit der Oldenburgischen Orgellandschaft zu bekommen.
Eine Übersicht über alle Konzerte ist hier zu finden.

Für die Durchführung dieser Projekte haben sich 12 Kirchengemeinden, der Arbeitskreis Oldenburger Orgellandschaft (AOO) und die Arp-Schnitger Gesellschaft Brake zusammengeschlossen und kooperieren bei der Konzeption und Durchführung dieser Aktionen.


Kalender
In dem Kalender „Was steht dahinter?“ werden auf den 12 Monatsblättern 6 Instrumente aus der Oldenburgischen Orgellandschaft abgebildet, die mustergültig restauriert und von herausragender Bedeutung im Nordwesten sind.
Dedesdorf und Ganderkesee sind Instrumente aus der Werkstatt Arp Schnitgers, darüber hinaus weitet sich aber der Blick auch auf Instrumente von Vorgängern, Zeitgenossen, Konkurrenten und Schülern Schnitgers und macht somit die Weite der Orgellandschaft sichtbar.
So gehören auch Wiefelstede, Bockhorn, Langwarden und Hohenkirchen zu diesen bedeutenden Instrumenten.
Weitere 6 Instrumente harren noch der Restaurierung. Die Instrumente in Waddewarden, Jade, Oldenbrok, Kirchhammelwarden, Pakens und Berne sind bedeutende Zeitzeugen des Orgelbaus im 17. Jahrhundert im Oldenburger Land und noch kaum erschlossen.
Restaurierungen nach neuestem Erkenntnisstand wären äußerst wünschenswert und würden der Oldenburgischen Orgellandschaft zu weltweitem Ansehen verhelfen.
Auf den jeweiligen Monatsblättern werden knapp zusammengefasste „Lebensläufe“ der Orgeln zu finden sein. Im Kalendarium ist der Termin des Konzertes, welches in der Konzertreihe (s.u.) stattfindet, hervorgehoben.

Konzertreihe
Der Kalender bildet ab, was die Menschen in der Reihe „Was klingt denn da? – Eine Reise in die historische Orgellandschaft Oldenburg“ zu hören bekommen. An allen 12 Orgeln findet jeweils ein Konzert statt. So werden die Instrumente erst zu ihrer eigentlichen Bestimmung geführt und öffnen den Gästen die Ohren und Herzen.
An den 6 schon restaurierten Orgeln werden Gäste aus dem Norddeutschen Raum meisterlich musizieren. Namhafte Organisten/innen, allesamt Spezialisten der Alten Musik, geben die Konzerte.
An den 6 noch zu restaurierenden Instrumenten werden Kantoren*innen der ELKiO spielen.
Wer sich aufmacht, mehrere Orgeln im Konzert zu erleben, wird die Unterschiede und vor allem die großen Möglichkeiten, die in den Instrumenten schlummern wahrnehmen und verstehen, warum so viele Menschen aus aller Welt fasziniert sind von der norddeutschen Orgelkultur und wie unabdingbar ihr Erhalt und ihre Restaurierungen nach neuesten Erkenntnissen sind.

Aktuelle Veranstaltungen

Mittwoch, 23. Oktober 2019 um 20:00

Stunde der Orgel


Winfried Dahlke - Leer

Ganderkesee, St. Cyprian- und Corneliuskirche

Eintritt 10.00 , erm. 8.00

Samstag, 26. Oktober 2019 um 17:00

Amusement am Hof Ludwigs XIV.


barocke Musik und Tanz
Sayaka Namizuka und Carla Linné

Rastede, Gemeindehaus am Denkmalsplatz

Eintritt frei

Samstag, 26. Oktober 2019 um 18:00

Musik zum Sonntag


"Cappriccio"
Werke von Mendelssohn, Puccini, Lekeu u.a.

Streichquartett EnAccord:
Ilka van der Plas - Violine
Helena Druwé - Violine
Rosalinde Kluck - Viola
Maike Reisener - Cello

Westerstede, St.-Petri-Kirche

Eintritt frei

Samstag, 26. Oktober 2019 um 18:00

Musikalische Wochenschlussandacht


mit dem Pergolesi-Ensemble Oldenburg
mit Werken von Albinoni, Händel und Telemann
Brigitte Behrens - Leitung

 

Oldenburg-Osternburg, Dreifaltigkeitskirche

Eintritt frei

Samstag, 26. Oktober 2019 um 19:00

Segnungs-Gottesdienst


spirituelle Gestaltung: Pastor Bernd Göde und Team
musikalische Gestaltung: Hartmut Fiedrich - Orgel
 

Bad Zwischenahn, St.-Johannes-Kirche

Eintritt frei

Samstag, 26. Oktober 2019 um 19:00

Michael Tippett: A child of our time


Karola Sophia Schmid, Sopran
Wiebke Lehmkuhl, Alt

Andreas Post, Tenor
Thomas Laske, Bass 

Oldenburg, Ansgari-Kirche

Eintritt 25.00 (erm. 20.- Euro) und 15.- Euro (erm. 10.- Euro) im Vorverkauf in der Buchhandlung "Libretto", Theaterwall 34 (Tel. 0441/13871), libretto@arcor.de - und an der Abendkasse